Die vielen sozialen Vorteile des Spielens von Videospielen

Obwohl Videospiele zu einem beliebten Zeitvertreib für Erwachsene geworden sind, halten sich immer noch negative Klischees über Gamer. Die gängige Meinung besagt, dass Erwachsene, die einen großen Teil ihrer Freizeit mit Videospielen verbringen, sozial ungeschickt sind und dass Videospiele die soziale Entwicklung von jungen Menschen hemmen können. Aber stimmt das wirklich? Die Forschung deutet darauf hin, dass Videospiele viele soziale Vorteile haben und dass bestimmte Arten von Spielen sogar dazu beitragen können, die sozialen Fähigkeiten nachhaltig zu stärken.

Wie Videospiele die sozialen Fähigkeiten fördern

 

Obwohl der Glaube weit verbreitet ist, dass Gamer sozial isoliert sind, fördern viele moderne Videospiele tatsächlich das soziale Verhalten der Spieler. Die meisten Spieler (über 70 %) spielen Videospiele mit einem oder mehreren ihrer Freunde. Spieler, die Videospiele mit Freunden spielen, können entweder kooperativ (wenn zwei oder mehr Spieler zusammenarbeiten, um das Ziel des Spiels zu erreichen) oder wettbewerbsorientiert spielen.

Wie kooperative Videospiele die sozialen Fähigkeiten verbessern – auch beim Glücksspiel

Das Spielen von kooperativen Videospielen kann Menschen helfen zu lernen, wie man mit anderen zusammenarbeitet. 97 % der Erwachsenen spielen in irgendeiner Form Videospiele. Dies geht aus Umfragen hervor, die vom Pew Research Center und der MacArthur Foundation zwischen 2007 und 2008 durchgeführt wurden. Von den befragten jungen Spielern gaben zwei Drittel an, dass sie Videospiele spielen, um von Angesicht zu Angesicht mit ihren Freunden und ihrer Familie in Kontakt zu treten (im Vergleich zu etwas mehr als 25 %, die online mit ihren Internetfreunden spielen). Videospiele mit Couch-Koop-Funktion (d. h. kooperative Videospiele, bei denen die Spieler gemeinsam an einer Konsole spielen können) ermöglichen es den Spielern, während des Spiels von Angesicht zu Angesicht miteinander zu interagieren. Das Gespräch über das Spiel und die Diskussion von Strategien kann den Spielern helfen, zu lernen, Teil eines Teams zu sein und ihre Konversationsfähigkeiten zu verbessern. Auch im Glücksspiel ist dies sinnig, da man lernen kann, reelle Risiken einzugehen, um zu erkennen, wie sich das auf das wahre Leben auswirkt. Allerdings sollte man hier stets wissen, was die eigenen Grenzen sind und sich gegebenenfalls Hilfe suchen, falls man glaubt, nicht mehr frei handeln zu können.

Videospiele, die speziell für soziale Fähigkeiten entwickelt wurden

Diese sozialen Vorteile des Videospielens sind am größten, wenn die SpielerInnen Spiele spielen, die speziell darauf ausgerichtet sind, prosoziale Verhaltensweisen wie effektive Zusammenarbeit, Unterstützung und Hilfe für andere SpielerInnen zu belohnen. Mehrere Studien haben auch ergeben, dass Gamer, die Spiele mit bürgerlichen Erfahrungen spielen, wie z. B. das MMORPG Guild Wars 2, sich mit größerer Wahrscheinlichkeit an sozialen oder bürgerlichen Aktivitäten im Alltag beteiligen (z. B. Freiwilligenarbeit, Spendensammlungen für wohltätige Zwecke und Ermutigung anderer, bei Wahlen zu wählen). Es scheint, dass das Spielen von Videospielen, die Zusammenarbeit, gegenseitige Hilfe und soziales Engagement fördern, den Grundstein für die Entwicklung dieser Verhaltensweisen in der realen Welt legen kann.

Schlussfolgerung

 

Trotz der negativen Stereotypen, die das Spielen umgeben, können Videospiele auch Erwachsenen noch helfen, ihre soziale Fähigkeiten nachhaltig und auch langfristig zu entwickeln. Videospiele können Führungsqualitäten, pro-soziales Verhalten und Kommunikationsfähigkeiten bei Gamern verbessern. Kooperative Spiele sind dabei stets vom Vorteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.