Wie das Schlafen leicht fällt

Wussten Sie, dass der Mensch ein Drittel seines Lebens schlafend verbringt? Zumindest in der Theorie. In der Realität fällt es vielen Menschen schwer, sich während der Nacht zu erholen. Grund genug, dass Sie sich darüber Gedanken machen, wie dies effektiver gelingt. Erfahren Sie, welche Faktoren Sie besser schlafen lassen und machen Sie es sich in Ihrem Bett richtig gemütlich.

Gehirn auf Gemütlichkeit programmieren

Ihr Schlafzimmer wollen Sie sicher nicht umgehend renovieren oder es vollständig umgestalten. Das ist für einen besseren Schlaf auch gar nicht nötig. Wichtiger ist, dass Sie Ihre Einstellung zum Thema Erholung überdenken und sich am Abend etwas Gutes gönnen, zum Beispiel eine Tasse warme Milch. Runter kommen bei einem Spiel in dem besten online casino. Leiden Sie häufig unter kalten Füßen, ziehen Sie sich kuschelige Socken an. Achten Sie aber darauf, dass deren Ränder nicht in Ihre Waden schnüren und dass das Material atmungsaktiv ist. Falls Sie gern lesen, nehmen Sie sich ein Buch von Ihrem Lieblingsschriftsteller mit ins Bett. Falls es besonders spannend ist, sollte es nicht zu dick sein. Ansonsten fiebern Sie bis zum Morgen mit dem Protagonisten Ihrer Erzählung mit und vergessen, dass Sie schlafen wollten. Gehören Sie zu denjenigen Lesern, die ihre Lektüre lieber auf das Tablet oder Lesegerät laden, achten Sie darauf, dass der Hintergrund nicht mit blauem Licht beleuchtet ist. Dieses verbindet das Gehirn mit der Wach-Phase, sie kommen dabei schlecht in den Schlaf. Verbessern Sie Ihr Wohlbefinden im Schlafzimmer außerdem, indem Sie Ihre schönste Bettwäsche aufziehen und das Schlafzimmer regelmäßig gründlich reinigen. Lassen Sie nicht benötigte Sachen in geschlossenen Schränken verschwinden und lüften Sie vor dem Schlafengehen noch einmal durch. Verschiedene Grünpflanzen wie der Bogenhanf und die Grünlilie

tragen zur Verbesserung der Raumluft bei. Wählen Sie eine Raumtemperatur, die Ihnen zum Schlafen angenehm erscheint.

Wandfarben passend wählen

Stehen im Schlafzimmer die nächsten Malerarbeiten an, suchen Sie nach einer Wandfarbe, die Ihnen das Einschlafen erleichtert. Während weiße Wände hell und offen wirken und Sie durchatmen lassen, vermitteln dunkle Farben Ihnen ein Gefühl der Geborgenheit. Insbesondere ein Nachtblau oder ein Kaffeebraun helfen Ihnen bei der Entspannung. Stimmen Sie die Möbel im Schlafzimmer sowie den Fußbodenbelag auf die Wandfarbe ab. Ton-in-Ton-Varianten lassen Ihren Raum harmonisch erscheinen. Ein paar helle Farbtupfer lockern das Ambiente auf und heben Ihre Stimmung. Bilder an den Wänden sind erlaubt, am besten mit ruhigen Motiven. Wenn diese die Farben der Einrichtung aufgreifen und Sie sich beim Aufhängen an ein strenges Raster halten, verstärken Sie die beruhigende Wirkung.

Bei der Auswahl von Kissen nicht sparen

Wenngleich Fachleute flache Kopfkissen empfehlen, sollten Sie so liegen, wie Sie es individuell als besonders bequem empfinden. Lässt Sie beispielsweise das nächtliche Sodbrennen regelmäßig wach werden, dann lagern Sie Ihren Oberkörper höher. Dasselbe könnte bei Herz-Kreislauf-Beschwerden und Lungenproblemen helfen. Zum Lesen benötigen Sie ein dickes Polsterkissen, das Ihren Rücken unterstützt. Dieses legen Sie beiseite, bevor Ihnen die Augen zufallen. Als Seitenschläfer greifen Sie zum sogenannten Seitenschläfer-Kissen. Es ist so konzipiert, dass Sie auf ihm den Kopf und gleichzeitig das Knie ablegen können. Ob Sie Ihr Haupt auf Daunen betten oder in reine Schurwolle einkuscheln, bleibt Ihnen überlassen. Beide Materialien regulieren die Wärme. Als Hausstauballergiker ziehen Sie besser ein mit Kunststofffasern gefülltes Kissen in Betracht. Sollten Sie am Kopf schnell schwitzen, wählen Sie ein Modell aus Seide. Übrigens haben die Hersteller inzwischen sogar eine weitere Zielgruppe entdeckt. Vor morgendlichen Knitterfältchen im Gesicht brauchen Sie mit dem Anti-Aging-Kissen keine Sorge mehr haben.

Schlafzimmer gut abdunkeln

Richtig gemütlich ist es im Bett nur, wenn das Licht ausgeschaltet ist und alles Licht von draußen verdrängt wird. Dazu braucht Ihr Schlafzimmer eine angemessene Beschattung, zum Beispiel moderne Wabenplissees. Ihre Stoffe schützen nicht nur vor der Sonne, sondern halten im Sommer dank ihrer Luftkammern auch die Hitze aus dem Schlafzimmer fern. Im Winter helfen sie beim Energiesparen, weil sie isolieren. In optischer Hinsicht können Sie aus einer Vielzahl von Designs wählen. Klassische Gardinen und Vorhänge sind wieder in Mode. Besonders beliebt sind sie bei raumhohen Fenstern. Hochwertige Stoffe erhöhen den Komfort in Ihrem Schlafzimmer. Leichte Vorhänge sollten durch zusätzliche Rollos ergänzt werden. Diese bieten Schutz vor Hitze.

Üble Gerüche müssen draußen bleiben

Chemische Ausdünstungen aus Wandfarben, Teppichen und Möbeln sollten besser gar nicht erst ins Schlafzimmer gelangen. Beim Kauf eines neuen Betts entscheiden Sie sich für ein Modell aus Vollholz. Bodenbeläge können aus natürlichen Rohstoffen wie Ziegenhaar oder Schurwolle bestehen. Und bei der Wandfarbe achten Sie auf das Umweltsiegel auf der Verpackung. Für den Garderobenständer, an dem Ihre getragene Kleidung auslüftet, ist im Badezimmer Platz. Durch die dort vorherrschende hohe Luftfeuchtigkeit glätten sich die Textilien obendrein, ohne dass sie gebügelt werden müssen.

Home-Office kein Tabu

In einer kleinen Wohnung kommen Sie möglicherweise nicht umhin, im Schlafzimmer eine Arbeitsecke einzurichten. Gestalten Sie diese so, dass sie unauffällig wirkt und Ihre Unterlagen im Verborgenen beherbergt. Sonst erinnern Sie sich an unangenehme Tätigkeiten.

Gibt es auch Casino Bonus Codes für Bestandskunden?

In Online Casinos zu spielen ist heutzutage keine Seltenheit mehr und auch die verschiedenen Spieler kommen aus allen sozialen Schichten. Daher ist es nicht verwunderlich das die meisten Online Casinos einen grossen Kundenstamm haben, den es auch zu pflegen gilt. Die meisten Online Spielbanken bieten zwar Bonus Varianten für Neukunden an, wie sieht es aber mit den Casino Bonus Codes ohne Einzahlung für Bestandskunden aus?
Bestandskunden profitieren in Online Casinos vor allem von den zahlreichen VIP Clubs. Je länger Sie in einem Online Casino angemeldet sind, desto eher werden Sie in den VIP Status erhoben. Diese VIP Clubs sind meist gestaffelt, und je mehr Sie gewinnen, einzahlen oder auch wenn Sie ein langjähriger Kunde sind, gibt es verschiedene Boni die Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben werden. Dabei handelt es sich oft um Freispiele in einem bestimmten Spiel, Cashback Boni, Punkte die man einlösen kann, einen persönlichen VIP-Berater oder einen Casino Gutschein für Bestandskunden.

 

Online Casino Deutschland Bonus Code für Alle

Wenn Sie in einem Online Casino in Deutschland angemeldet sind, und dort also als Bestandskunde gelistet sind dann gibt es natürlich des öfteren einen Bonus Code, Freispiele oder eine andere Geste des Online Casinos um Ihnen zu zeigen das Sie als Kunde bei einem bestimmten Online Casino geschätzt werden. Wenn Sie also schon länger in der Online Spielothek gelistet sind aber in Ihrem Kundenkonto noch keine Freispiele oder andere Gratis Codes entdeckt haben, dann lohnt es sich durchaus auch mal den Kundenservice anzuschreiben. Die meisten Kundenservice Mitarbeiter*innen werden sich gerne für Sie einsetzen, denn da es es eine riesen große Anzahl an Online Casinos gibt ist die Konkurrenz natürlich groß. Daher sind die Mitarbeiter meistens autorisiert Ihnen einen Bonus Code, Freispiele oder Punkte anzubieten.
Unser Tipp: Auf jeden Fall immer den Online Casino Kundenservice fragen – es lohnt sich!

 

Den Kundenservice des jeweiligen Online Casinos ist in den meisten Online Spielbanken rund um die Uhr erreichbar. Die gängigste Form des Kundendienst in einer Online Spielothek ist der Live Chat. Wenn Sie also online in der Casino Lobby unterwegs sind, klicken Sie auf das kleine Chat Icon und stellen Sie ihre Frage nach einem Bonus Code oder Freispielen. Das gleiche funktioniert auch via Emailadresse, oder in vielen deutschen Online Casinos per Telefon. Allerdings sollten Sie aufpassen wenn Sie anrufen wollen, denn dies kann auch in manchen Fällen zu hohen Kosten führen.

Wo findet man die neuesten Bonus Codes

Am besten zu finden sind die Bonus Codes für Online Spielbanken auf Online Casino  Vergleichsseiten, dort finden Sie die besten Casino Testberichte, die ausführlich recherchiert sind. Sie finden auf den Vergleichsseiten auch alle Angaben zu verschiedenen Online Casino Bonuscodes in diversen Spielbanken, genau aufgelistet und mit allen Informationen können Sie auf einen Blick vergleichen und sich die besten Boni aussuchen. Eine im Fachjargon auch No Deposit Bonus Codes Liste gibt es im Internet in so einer grossen Anzahl, das es manchmal schwierig ist den richtigen Anbieter zu finden. Zudem darf man auch nicht vergessen zu erwähnen das es auch in der Online Casino Branche schwarze Schafe gibt. Daher lohnt es sich immer gut zu vergleichen bevor man sich in einem Online Casino anmeldet. Wenn Sie dann angemeldet sind und sich zu den Bestandskunden zählen können, dann ist es wie gesagt nur noch ein kleiner Schritt zu den verschiedenen VIP Clubs, Bonus Codes, Freispielen, Cashback Boni und anderen Geschenken die es so lohnenswert machen, in einem Online Casino zu spielen. Das ist Casino Bonus Code vom Feinsten, und ist auf jeden Fall die bessere Alternative zu einer ganz normalen Spielbank in der es weder Bonuscodes, Freispiele oder diverse andere Geschenke gibt.

 

 

Wie beeinflusst uns das Smartphone

Das Smartphone ist überall dabei und das kann schon aufdringlich sein. Es klingelt überall und manchmal sogar in Situationen, wo man es nicht brauchen kann. Denn die meisten Leute haben es immer noch nicht kapiert, es ist lästig und stört. Deshalb ist es auch an Schulen Pflicht, das Smartphone mindestens auf lautlos zu stellen. Dann kann der Unterricht nicht gestört werden. An manchen Schulen ist das Smartphone mittlerweile auszuschalten, wie der Unterricht gestört wurde. Doch noch viel schlimmer sind die Menschen, wo das Smartphone nicht aus Vibration oder lautlos gestellt ist.

Welche Auswirkungen hat das Smartphone?

Die ständige Erreichbarkeit kann nerven. In allen möglichen Situationen platzt garantier das Smartphone hinein und es wird erwartet, das jemand ans Smartphone geht. Das kann nicht nur ärgerlich sein, sondern stresst ohne Ende. Die Dauerverfügbarkeit hat auch ihre Grenzen. Kluge Menschen haben das erkannt und nehmen Hilfe an. So kann der Stress reduziert werden und sich jeder auf wichtige Dinge konzentrieren. Die ständige Erreichbarkeit hat auch ihre Grenzen, vor allem dann, wenn es ungelegen kommt. Da ist das Alter egal. Das kann auch für Jugendliche ein Vorbild Funktion haben, denn dann haben diese nicht so viel Stress. Tipp: Wenn man zum Beispiel midas golden touch slot spielt, einfach mal alle anderen Benachrichtigungen ausschalten.

Ständige Erreichbarkeit reduzieren

Das ist das Problem, aber es gibt gute Mittel, um die Erreichbarkeit zu reduzieren. Aber man muss das schon wollen, denn das wird dann nichts. Zuerst muss das Smartphone auf stumm stehen. Dann kann man sich selbst beobachten. Das Smartphone kann schon süchtig machen, aber das muss nicht so weit kommen. Die Stummschaltung ist schon der erste Schritt, um von seinem Handy nicht mehr gestört zu werden. Manche Menschen sind so genervt, dass sie das Smartphone nur stundenweise benutzen. So weit wollen wir doch nicht gehen, aber ein wenig Handyentzug kann uns nicht schaden. Gerade die jungen Menschen sind davor betroffen. Da hilft nur eins, das Smartphone muss ausgeschaltet werden. Das wird sehr schwierig, aber es gibt Beispiele dafür. Es wäre besser, wenn das Handy erst nicht in die Schule kommt. Denn dann wird man nicht gestört. Aber davon abgesehen, vorher ging das ganz ohne Smartphone ja auch. Warum jetzt nicht?

Werden wir dümmer durch unser Handy?

Das ist eine gute Frage und kann mit einem klaren Nein beantwortet werden. Zwar könnte man auch mit Ja antworten, aber das stimmt nicht. Ganz im Gegenteil, das Smartphone kann manchen klüger machen. Natürlich muss der das wollen und dann die Geduld aufbringen. Dann wird das schon klappen, denn das Handy hat eine Suchmaschine integriert. Also das Smartphone macht nicht dümmer, als man vorher ist. Was man daraus macht, ist was anderes.

Fazit

Wie man es hin und her wendet, das Smartphone geht es allen auf die Nerven. Da hilft nur eines, auf stumm schalten. Damit tut man sich und der Menschheit einen gefallen. In Schulen ist es Pflicht, das Handy auf stumm zu schalten, in einigen Schulen ist es verboten. Gut, das mitbringen nicht, aber die Benutzung generell. Zwar macht uns das Smartphone nicht dümmer, aber es kommt darauf an, wie man es nutzt. Und so wird es auch bleiben, es sei denn, das Handy wird verboten. Aber das wird nicht passieren und so müssen lernen.

4 Redewendungen aus Kartenspielen und ihre Bedeutung

Menschen lieben es, zu spielen. Und das schon seit Jahrtausenden. Während schon Julius Caesar mit Würfeln gespielt haben soll – von ihm stammt schließlich auch das Sprichwort „Die Würfel sind gefallen!“ – soll das erste dokumentierte Kartenspiel zurück ins neunte Jahrhundert datieren. Seither werden sie rund um den Globus in sämtlichen Kulturen gespielt. Da ist es kein Wunder, dass Kartenspiele bereits zahlreiche Sprichwörter und Redewendungen ins Leben gerufen haben. Schauen wir uns einige der bekanntesten an.

Kartenspiele: Ein Kulturgut unserer Gesellschaft

Kartenspiele gibt es wie Sand am Meer. Jedes Land, jede Region und zum Teil sogar jedes Dorf hat seine eigenen Kartenspiele, die bereits seit Generationen gespielt und geliebt werden, um sich allein, zu zweit oder mit dem ganzen Freundeskreis zu unterhalten und die Zeit zu genießen. Damit haben sich Kartenspiele in unserer Gesellschaft zu einem wichtigen Kulturgut entwickelt, das kaum aus dem Alltag wegzudenken ist. Kartenspiele gibt es dazu in allen Farben und Formen, sie werden zum Spieleabend mit Freunden, in Vereinen und in Spielbanken gespielt und bieten immer Unterhaltung: Ob man abends allein mit einer Runde Patience die Gehirnzellen trainiert, beim Stammtisch eine Runde Skat spielt oder in der Spielbank beim Blackjack versucht, den Dealer zu schlagen.

Inzwischen sind die Kartenspiele längst im digitalen Zeitalter angekommen, denn sie lassen sich einfach online spielen. In den App-Stores stehen jede Menge Apps bereit, um Kartenspiele wie Skat, Schafskopf, Mau-Mau, UNO und Co. online gegen andere Spieler zu spielen. Zudem bieten Online Casinos wie VegasSlotsOnline viele Casinospiele online an, die kostenlos gespielt werden können. Neben Spielautomaten stehen auch Tischspielklassiker wie Blackjack, Poker und Baccarat bereit, um virtuell Karten zu spielen. Dass Kartenspiele bis heute ein wichtiges Kulturgut unserer Gesellschaft sind, ist damit unverkennbar. Genau das zeigen auch die vielen Karten-bezogenen Sprichwörter unserer Sprache.

Alles auf eine Karte setzen

„Alles auf eine Karte setzen“ bedeutet so viel wie „alles riskieren“. Das Sprichwort sagt aus, dass jemand seinen gesamten Einsatz auf eine Karte setzt und damit im übertragenen Sinne den Ausgang einer schwierigen Situation allein von einer einzelnen Maßnahme abhängig macht – und das entspricht einem hohen Risiko. Diese Redewendung lässt sich auch mit dem Sprichwort „alles oder nichts“ verbinden, denn wenn man alles auf eine Karte setzt, kann man entweder alles gewinnen oder alles verlieren.

Ein Ass im Ärmel haben

Wer ein Ass (oder Trumpf) im Ärmel hat, hält sich etwas heimlich in der Reserve, was im entscheidenden Moment ausgespielt, bzw. hervorgebracht werden kann, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Das Sprichwort stammt aus der Welt der Kartenspiele, denn wenn ein Spieler sich heimlich ein Ass im Ärmel behält, kann er dieses zur Überraschung der anderen Spieler ausspielen, um sich am Schluss noch den Sieg zu sichern. Im übertragenen Sinne kann das zum Beispiel bei einer Diskussion ein starkes Argument sein, das hervorgebracht werden kann, um den Gesprächspartner im letzten Moment noch zu überzeugen.

Mit offenen Karten spielen

Spielt jemand mit offenen Karten, bedeutet das, dass er absolut ehrlich ist und nichts zu verheimlichen hat. Für gewöhnlich werden Kartenspiele mit verdeckten Karten gespielt, damit die Gegner nicht wissen, wie die eigene Hand aussieht. Würde man zum Beispiel Doppelkopf, dessen Regeln auf Focus Online erklärt werden, mit offenen Karten spielen, wäre der Spielverlauf ganz anders und die Gegner wüssten genau, wie sie einen schlagen können. Wer also im echten Leben mit offenen Karten spielt, hat weder Geheimnisse noch Hintergedanken und legt alle Fakten offen, selbst wenn das für einen selbst ein Nachteil sein könnte.

Schlechte Karten haben

Wer schlechte Karten hat, hat schlechte Chancen auf einen Erfolg. Genauso, wie wenn man beim Kartenspiel eine schwache Hand hat und damit wahrscheinlich nicht gewinnen kann, kann man „mit schlechten Karten“ auch im echten Leben im übertragenen Sinne wahrscheinlich keinen Erfolg erzielen. Wer etwa beim Rommé von jeder Farbe eine Karte hat (bzw. „aus jedem Dorf ein Hund“), hat schlechte Karten und kann nur schwer eine einheitliche Strategie verfolgen, um zu gewinnen. Im übertragenen Sinne hat zum Beispiel jemand schlechte Karten, der im Sport gegen einen deutlich überlegeneren Gegner antritt – andersherum hat dafür der überlegene Gegner „gute Karten“. Das heißt, er hat hohe Chancen auf einen Erfolg.

Kartenspiele sind in unserer Gesellschaft nicht nur ein beliebter Zeitvertreib, sondern sie haben auch unsere Sprache mit Sprichwörtern und Redewendungen inspiriert. Wer jetzt Lust bekommen hat, selbst mal wieder Karten zu spielen, kann sich dazu auf Google Play einfach eine entsprechende App herunterladen und losspielen. Wer sich das Ass im Ärmel behält und nicht alles auf eine Karte setzt, hat dann vielleicht auch gute Karten!

Ohne das Internet wäre das Leben heute anders

Das Leben wird maßgeblich vom Internet mitbestimmt und prägt uns in vielerlei Punkten. Sei es in der Kommunikation, in unserer Alltagsgestaltung oder auch, wenn wir nur einfach auf eine Frage eine Antwort suchen. Für nahezu alle Dinge nutzen wir in gewisser Form das Internet. Oftmals sind es hier sogar Dinge, die uns schon gar nicht mehr so bewusst sind, weil wir sie als ganz normal ansehen.

Neue Kommunikationsmöglichkeiten verändern unseren Tagesablauf

Wie hat man damals, also vor rund 30 Jahren noch kommuniziert? Wenn das Telefon geklingelt hat und jemand ist an den Hörer gegangen, dann war die Frage ob dieser jene zu Hause ist völlig überflüssig. Schließlich gab es nur zu Hause ein Telefon, wenn man dies überhaupt hatte. Allein hier sieht man schon eine klare Veränderung. Doch natürlich wird heute nicht nur per Anruf kommuniziert, sondern auch über Apps, um diese zu vereinfachen.

Typische Kurznachrichten, die man früher als SMS kannte, werden heute mithilfe Kommunikations-Apps schneller und einfacher übertragen. Für die Jugend von heute ein ganz normales Szenario. Für viele aus der älteren Generation eine Neuerung, die das Leben deutlich beeinflusst hat. Auch der E-Mail-Verkehr zählt hier natürlich mit hinein. Insbesondere, wenn es um geschäftliche Dinge geht, wird der E-Mail-Verkehr sehr gerne genutzt, um auch schriftliche Nachweise zu haben. Neben der Kommunikation gibt es aber auch viele Dinge, die sich in der Freizeitgestaltung geändert haben.

Die Welt des Online Gaming verändert die Freizeitgestaltung maßgeblich

Online Gaming. Was früher noch nach Spinnerei klang ist heute gang und gäbe, wie es so schön heißt. Von Rollenspielen bis hin zu Kartenspielen, wie Poker oder Blackjack kann man heute alles Mögliche online spielen. Das interessante dabei ist, dass man dies nicht alleine tun muss. Multiplayer-Gaming ist mehr als nur angesagt und hat sogar das ein oder andere Hobby von damals verdrängt. Mittlerweile gibt es ganze Gruppen, in der Online Welt Clans genannt, was mit einem Verein fast gleichzusetzen ist, die hier entstanden sind.

Es findet einfach vieles online statt und immer mehr Menschen nutzen Dienste wie das 22Bet login.

So kann man die Freizeitgestaltung natürlich auch als Paar ganz neu definieren. Warum nicht einfach mal zu Hause einen entspannten Abend verbringen und gemeinsam ein Spiel über das Internet spielen? Für viele Paare ist dies bereits ein typischer Teil ihrer Freizeitgestaltung. Somit hat sich auch in diesem Bereich das Internet nicht nur integriert, sondern ganz neue Möglichkeiten für uns eröffnet.

Fazit

Das Internet ist groß und mächtig, so könnte man es beschreiben. Doch bei genauerem hinschauen fällt auf, dass das noch sehr weit von der Realität entfernt ist. Da es mittlerweile in jedem Bereich unseres Lebens eingebunden ist, kann man hier nicht einmal mehr von nur groß und mächtig sprechen. Ohne das Internet würde in der modernen Welt wohl nach kürzester Zeit gar nichts mehr funktionieren.

Wir sind also praktisch schon auf das Internet angewiesen und werden es auch in Zukunft immer mehr brauchen. Egal, in welchen Bereich wir hier schauen, das Internet wird prägend für die Zukunft sein und auch Vorgaben dafür geben, was möglich sein wird und was erst einmal nicht.

Der Einfluss von Handy und Tablet auf den Menschen

Wer ein Smartphone zur exzessiven Nutzung verwendet, der setzt sich einer Menge gesundheitlicher Risiken aus. Auf lange Sicht kann dadurch nicht nur der Körper und Geist, sondern vor allem auch die Seele darunter leiden.
Es ist bereits erwiesen, dass die intensive Nutzung depressiv machen und das Selbstbewusstsein schwächen kann.

Die exzessive Nutzung gehört bei vielen zum Alltag, ständig sieht man Menschen die ihr Smartphone in der Hand oder am Ohr haben.
Das bedeutet, dass der Geist und Körper ständig mit etwas beschäftigt ist, bei vielen Handynutzern herrscht deshalb Reizüberflutung.

Wie das Smartphone und das Tablet die Gesundheit beeinflussen

Nicht nur Jugendliche sondern auch Erwachsene verbringen oft viel Zeit am Handy. Zwei bis drei Stunden täglich am Smartphone, in sozialen Netzwerken oder auf Plattformen wie 22Bet sind keine Seltenheit.
Doch das Smartphone hat meist einen kleinen Bildschirm, um etwas zu tippen oder zu lesen muss der Kopf nach vorne gesenkt werden und man muss sich darauf konzentrieren.
In fachkundigen Kreisen und unter Wissenschaftlern, wird deshalb bereits von der „Kopf-unten Generation“ gesprochen.

Aus diesem Grund dürfen sich Smartphone-Nutzer nicht wundern, wenn dieses Verhalten über einen längeren Zeitraum, großen Einfluss auf die Nackenmuskulatur oder die eigene Körperhaltung hat.

Es kann sich so im Laufe der Zeit ein gebeugter Rücken bzw. eine gebeugte Haltung abzeichnen und darüber hinaus können Verspannungen im Nacken auftreten.
Ein ständig angewinkelter Arm kann zusätzlich den Schulterbereich negativ beeinflussen.
Alle Muskeln, Sehnen und auch Nerven werden auf Dauer sehr stark beansprucht und in Orthopäden-Kreisen wird von der iPad-Schulter oder dem iPad-Nacken gesprochen.

Es kann zudem zu einer Überlastung der Feinmotorik führen und häufig führt dies zu einer Sehnenscheidenentzündung.

Auch die Augen werden sehr stark belastet und nach stundenlangem Gebrauch kann dies zu Kopfschmerzen führen.

Ob man es glaubt oder nicht, aber sogar die Lungenfunktion kann dadurch beeinträchtigt werden. Aufgrund der gleichen Haltung atmet der Mensch flach, dies kann über kurz oder lang auch die Lunge beeinträchtigen und die Lungenfunktion um bis zu 30 Prozent verringern.

Als Folge wird sich der Sauerstoffgehalt im Blut verringern und es kann zu Gefäßerkrankungen kommen.

In neuen Studien konnte belegt werden, dass sich nach wochenlanger Smartphone-Nutzung sogar die Hirnstruktur verändert.
Das hat mit der ständigen Bewegung der Finger über den Touchscreen zu tun und als wäre das noch nicht genug, wird die ständige Strahlung des Mobiltelefons sogar in Verbindung mit Krebs gebracht.

Smartphone und Tablet beeinflussen auch die Psyche

Auch wenn uns nicht immer danach ist, aber Studien zeigen, dass ein bewusstes Lächeln unsere Stimmung deutlich verbessert.
Und wenn wir uns unsicher fühlen aber trotzdem eine aufrechte Körperhaltung einnehmen, dann fühlen wir uns sofort selbstbewusster.
Unsere Haltung die wir bei der intensiven Smartphone-Nutzung einnehmen, wirkt sich eben auch auf die tägliche Stimmung aus.

Wer für längere Zeit auf das Smartphone starrt, der schwächt durch die Haltung automatisch das eigene Durchhaltevermögen und Selbstvertrauen.
Dadurch wird sogar die Testosterol-Konzentration im Blut gesenkt und Cortisol (das Stresshormon) erhöht.

Durch das hinstarren auf den Bildschirm, wird also automatisch ein gereizter Gemütszustand ausgelöst.

Aus psychologischer Hinsicht führt die intensive Nutzung dieser Medien über kurz oder lang zur Einsamkeit.

Denn die Umgebung wird durch das Hinstarren komplett ausgeblendet und die Verbundenheit zu anderen Menschen fehlt.
Darüber hinaus kann die intensive Nutzung genauso süchtig machen wie exzessiver Alkoholgenuss oder auch exzessives Spielen.
Süchtige verspüren sofort ein Gefühl der Panik, wenn wieder mal der Akku leer ist.

Das muss man einmal im Leben gemacht haben

Je älter man wird, desto bewusster wird einem, wie schnell die Lebenszeit verstreicht. Zwar können wir meist nicht jeden Tag leben wie wir es wollen, denn die Verpflichtungen haben uns fest im Griff, doch es gibt einige Dinge, die man im Leben einmal gemacht haben sollten.

Über den Wolken – Der Fallschirmsprung

Während des Fluges, der den Springer hoch in die Luft befördert, wird der Körper von Adrenalin durchströmt. Das sorgt nicht nur für ein berauschendes Gefühl, sondern verschärft alle Sinne. Beim Absturz durch die Wolken fällt der Stress dann ab, wir fühlen uns schwerelos und freuen uns, dass wir diesen wichtigen Punkt im Leben gewagt haben.

Einen Baum pflanzen

Etwas für die Ewigkeit schaffen und zugleich die Natur schützen. Wer einen Baum pflanzt, tut etwas Gutes. Die Tradition, zur Geburt eines Kindes einen Baum zu pflanzen, geht auf die alten Römer zurück, die bei der Geburt eines Sohnes einen Apfelbaum pflanzten, wurde ein Mädchen geboren, pflanzten sie einen Birnenbaum. Auch ohne die Geburt des Kindes ist es eine gute Idee, einen Baum zu pflanzen und der Natur etwas Gutes zu tun.

Einmal in einer Quizshow ums große Geld zocken

Die Chance, auf einen Schlag eine große Summe Geld zu erhalten, ist nie so groß wie in einer Quizshow. Ob Wer wird Millionär, Gefragt gejagt oder der Quizchampion, das Geld ist zum greifen nah – für die Person, die gut vorbereitet ist. Wer schon einmal üben möchte, kann sich im Quizverein mit anderen Rätselfreunden zusammentun und üben. Darauf vorbereiten kann man sich zB. auf 22Bet

Die Beichte ablegen

Auch Menschen, die nicht besonders religiös sind, können durch die Beichte eine große Last von den Schultern nehmen. Jeder hat ein Geheimnis, dass er mit sich rumträgt. Ist es einmal ausgesprochen, lässt es sich viel leichter leben. Übrigens muss man die Beichte nicht bei einem Geistlichen ablegen, auf speziellen Plattformen kann man seine Seele online erleichtern.

Ein Pferd reiten…

Auf dem Rücken der Pferde, liegt das Glück der Erde. Jeder sollte sich einmal mit einem Pferd verbunden fühlen und wie die Cowboys durch die Natur reiten. Im Einklang mit sich selbst, mit dem Tier und der Natur spüren wir uns wieder selbst und können fortan gelassener durchs Leben gehen.

Einen One Night Stand haben

Sex genießen ohne an den Morgen danach denken. Nur wenn wir völlig hemmungslos sind, können wir Sex in seiner ganzen Vielfalt erleben. Es spricht nichts dagegen, einen One Night Stand zu erleben und diesen auch in vollen Zügen genießen. Aber auf die Verhütung muss natürlich trotzdem geachtet werden.

Ballast abwerfen und dabei Geld verdienen

Im Laufe eines Lebens sammeln sich viele Dinge an, die wir schnell wieder vergessen und dennoch aufbewahren. Um sich von Altlasten zu befreien, sollte man regelmäßig ausmisten und versuchen, aus der Aufräum-Aktion zu profitieren. Ein Trödelmarkt bringt Leute zusammen, macht Spaß und bringt im Idealfall noch Geld ein.

Spontan verreisen

Im durchgetakteten Alltag bleibt für Spontanität häufig keine Zeit. Dabei sollte man hin und wieder spontan sein, ein paar wichtige Dinge packen und einfach losfahren. Ob zum Flughafen mit einem Fernziel oder mit dem Auto nach Paris, wer hin und wieder spontan ist, entdeckt so viel Schönes in den Orten, die besucht werden.

Sich verlieben

Ein kurzer Augenblick und es ist um uns geschehen. Wer sich verliebt, entdeckt die Welt mit völlig neuen Augen. Sich richtig und für immer zu verlieben, ist ein besonderes Gefühl, dass unser Herz und die Seele wärmt.

Ideen für den Spieleabend: Lust auf Poker mit Freunden?

Poker wird nicht mehr als reines Glücksspiel angesehen. Je beliebter dieses Kartenspiel mit seinen unzähligen Varianten geworden ist, desto mehr weiß man über die strategischen Möglichkeiten Bescheid. Wissenschaftliche Fachpublikationen beschäftigen sich ausführlich mit den Gewinnmöglichkeiten. Viel Wissen braucht es zu Beginn nicht, wenn Sie mit Ihren Freunden das Pokerspiel für sich entdecken möchten. Sie brauchen dafür einzig einen freien Abend, Ihre Freunde und einen Pokerkoffer, damit das Spielvergnügen beginnen kann.

Der Trend zu Casinospielen

Nicht nur Poker findet verstärkt Einzug in den privaten Wohnbereich, generell gewinnen Casinospiele an gesellschaftlicher Akzeptanz. Die elegante Welt des Casinos ist häufig ein gern gesehenes Thema bei Mottopartys. Und sicher hat jeder schon einmal in seinem Leben eine Spielbank besucht oder ein Online Casino ausprobiert. Ob Roulette, Blackjack oder Kartenspiele, die Auswahl an Casinospielen ist speziell in Online Spielotheken enorm. Dort zählen Spielautomaten zu den großen Favoriten. Ein Freispielbonus gehört aus diesem Grund zu den beliebtesten Casinoboni.

Neue Freispiele ohne Einzahlung erhalten Sie als Spieler meist in Verbindung mit einer Registrierung als Neukunde. Dafür brauchen Sie also nur ein Spielerkonto in einem Online Casino zu eröffnen. Eine Geldeinzahlung ist für diesen Bonus nicht notwendig. Die Gewinne sind allerdings real. Auf diese Weise erhalten Sie Free Spins ohne Einzahlung für Ihren favorisierten Slot oder neue Automaten, die Sie unverbindlich kennenlernen wollen.

Die Geschichte des Pokers

Poker gehört zur Familie der Glücksspiele und bezeichnet eine Form des Kartenspiels. Dieses wird in der Regel mit zweiundfünfzig Karten gespielt. Fünf Karten bilden eine Hand. Seine Wurzeln reichen hunderte von Jahren zurück. Angeblich spielten die alten Perser ein „pokerartiges“ Spiel namens “As Nas”. Im Deutschland des 16. Jahrhunderts gab es das Spiel „Pochen“, eine spätere französische Variante nannte sich „Poque“. Durch die Franzosen erreichte dieses Spiel New Orleans und wurde über die Raddampfer des Mississippis nach Nordamerika verbreitet. Aus dem französischen Wort Poque entstand das amerikanisch ausgesprochene Wort Poker.

Beim Pokerspiel existieren über hundert verschiedene Varianten und entsprechende Pokerregeln. Allen gleich ist die Wertigkeit der Kartenkonstellationen. Die Bildung der Pokerhände ist bei allen Varianten gleich. Royal Flush ist die beste Pokerhand, die niedrigste die High Card. Die beliebtesten, weil komplexesten Pokerformen sind 7-Card Stud (Hi/Low), Omaha (Hi/Low) und Texas Hold’em.

Texas Hold’em: Die beliebteste Pokervariante

Ob in einem landbasierten Casino, einer virtuellen Spielhalle oder bei einem Spieleabend zu Hause, die beliebteste Pokervariante stellt Texas Hold’em dar. Beim Texas Hold’em erhält jeder Spieler zwei verdeckte Karten (genannt Pre-Flop). Drei Karten liegen offen in der Mitte des Tisches. Diese werden als Flop, Community Cards oder Gemeinschaftskarten bezeichnet und können von allen Mitspielern zur Bildung einer Hand genutzt werden. Sie bilden gedanklich aus diesen drei Gemeinschaftskarten und Ihren eigenen Karten eine möglichst hohe Pokerhand.

Ein Spieler darf die Funktion des Dealers übernehmen. Bei Hold’em beginnt das Spiel, wenn die beiden Spieler links des Dealers ihre Einsätze machen. Diese beiden Spieler setzen einen Small Blind und Big Blind. Der Small Blind besteht aus einem vorgegebenen Einsatz, der Big Blind ist meist das Doppelte dieses Einsatzes. Nun erhält jeder Spieler zwei verdeckte Spielkarten. Sie als Spieler können nun mit dem Einsatz mitgehen, diesen erhöhen oder passen.

Nach allen Einsätzen werden die drei Gemeinschaftskarten aufgedeckt. Es beginnt die zweite Setzrunde. Hat jeder Spieler seine Einsätze getätigt, wird die vierte Karte, der sogenannte Turn offengelegt. Wieder hat jeder Spieler die Wahl, ob er mitgeht, den Einsatz erhöht oder aussteigt. Mit dem Offenlegen der fünften Karte (der River) beginnt die letzte Runde und damit der große Showdown. Nach der letzten Setzrunde werden alle Karten offengelegt. Der Spieler mit dem höchsten Blatt gewinnt den gesamten Pot.

Pokertipps und Anfängerfehler

Geduld und der Mut zu einem Bluff zählen zu den zwei wichtigsten Stärken eines guten Pokerspielers. Gerade Anfänger haben Probleme oder Scheu, gezieltes Schwindeln und Täuschen einzusetzen. „Schwindeln“ ist das Kunststück, einen profitablen Bluff vorzubereiten und dem Gegner eine schwache Hand vorzutäuschen, wobei man in Wirklichkeit über eine starke Hand verfügt oder umgekehrt.

Auch das Beobachten des Gegners, Stärken und Schwächen herauszufinden, zu analysieren, wie dieser erhöht oder aufgibt, gehören zum Pokerspiel dazu. Die eigene Disziplin ist dabei ebenso zu beachten. Lassen Sie sich nicht provozieren und seien Sie imstande, eine eigene schwache Hand wegzuwerfen. Das „Flüchten“ (Aufgeben) ist die wichtigste der vier Poker-Aktionen (wetten, erhöhen, mitgehen, aufgeben).

Ein weiteres Geheimnis eines zu gewinnenden Pokerspiels ist es, mit jenen Händen zu spielen und vor allem gut zu spielen, mit denen man verliert. Damit kommen wir zu dem häufigsten und verständlichsten Anfängerfehler, dem Wunsch, unbedingt gewinnen zu wollen. Dabei ist die Chance, eine echte Gewinnerhand mit den Karten zu bekommen, recht gering. Nur zu warten, bis die ideale Kombination erfolgt, kann dazu führen, dass Sie kein Geld mehr für weitere Einsätze besitzen, ehe Sie überhaupt zu spielen begonnen haben.

Weitere beliebte Anfängerfehler beinhalten das Spielen von zu vielen Händen. Es ist verständlich. Sie sind Pokerneuling und wollen sofort Action erleben und am liebsten jede Hand spielen. Es könnte ja im Turn oder im Flop eine ausgezeichnete Karte kommen. Dies passiert jedoch nur in den seltensten Fällen. Grundsätzlich sollten Sie nur circa 20% bis 30% der Starthände spielen. Gute Starthände stellen höhere Paare oder einfarbige Bildkarten (im besten Fall ein Ass) dar. Seien Sie diszipliniert und werfen Sie weniger gute Startkarten gleich zu Beginn weg.

 

Karten wie Herz 5 und Herz 10 sind “suited cards”, was bedeutet, die Farbe ist gleich. Viele Anfänger spielen diese Karten in der Hoffnung, einen Flush zu treffen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch gering. Verzichten Sie auf das Spielen dieser Karten. Bringt der Flop selbst bei einer guten Starthand keine wesentlichen Verbesserungen, verabschieden Sie sich von dieser Hand. Die Chance, dass Sie am Ende von einer besseren Hand geschlagen werden, ist hoch.

 

Häufig wetten Pokeranfänger anfangs zu niedrig und erlauben damit dem Gegner, sich billig weitere Karten anzusehen. Seien Sie daher mutig mit Ihren Einsätzen und versuchen Sie, eine gute Mischung aus Bluffen und dem Spielen starker Pokerhände zu finden.

 

Fazit: Poker ist langfristig spannend

Poker ist ein faszinierendes Kartenspiel, besonders in seiner beliebten Variante Texas Hold’em. Gerade im eigenen Wohnzimmer eignet es sich hervorragend für einen vergnüglichen Spieleabend. Ob um Spielgeld oder mit kleinen Echtgeldeinsätzen, planen Sie beim nächsten Wochenende einen Pokerabend ein. Poker schärft den Verstand, bringt gute Laune, sorgt für Entspannung und kann im besten Fall für einen echten Geldgewinn sorgen.

Warum manche Spiele digital gut, wenn nicht sogar besser funktionieren

Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung. Es wird online gechattet, recherchiert, geshoppt und vor allem gespielt. Online Gaming ist auf dem Höhepunkt. Neben Ego-Shootern und MMORPGs ist auch die Glücksspielbranche online vertreten und selbst die guten alten Brett- und Kartenspiele haben mittlerweile Einzug ins Netz gefunden.

 

Doch was genau macht den Reiz des virtuellen Amüsements aus? Was hat die digitale Welt zu bieten, wo die Reale nicht mehr mithalten kann? Wir schauen uns an, welche Spiele online gern gespielt werden und welche Besonderheiten die digitale Form mit sich bringt.

Digitalisierung der Brettspiele

Sich mit Freunden zu einem lustigen Spieleabend zu treffen, ist nach wie vor beliebt. Auch die jüngere Generation findet weiterhin gefallen an der herkömmlichen Variante und greift regelmäßig zu einem analogen Spiel. Nichtsdestotrotz werden Brettspiele auch digital genutzt. Klassiker wie Carcassonne, Siedler oder Zug und Zug können schon seit längerer Zeit auch über den Computer oder das Smartphone gespielt werden.

Ein deutlicher Unterschied zwischen analog und digital liegt im Kostenfaktor. Die virtuellen Versionen sind nachvollziehbarerweise deutlich günstiger, schließlich fallen nicht für jeden Erwerb Produktionskosten an. Viele Brett- oder Kartenspiele sind online sogar komplett kostenfrei zu spielen. Da neue Brettspiele gut und gerne um die 40 € kosten können, ist die Online-Variante ein guter Einstieg, in das Spiel hineinzuschnuppern. Es muss weder eine Shopping-Tour angetreten werden, noch tief in den Geldbeutel gegriffen werden.

 

Für die Spieleentwickler rentiert sich das Fahren auf zwei Gleisen ebenfalls, denn es wurde deutlich, dass die Online-Verfügbarkeit auch den Verkauf der analogen Brettspiele ankurbelt. Handelt es sich um ein richtig gutes Spiel, wollen es viele eben doch gerne in den eigenen Händen halten.

Glücksspiele in der virtuellen Welt

Ein wahres Hoch erlebte in den letzten Jahren auch die Glücksspielindustrie. Poker, Roulette, Slots und Co. werden immer öfter in Online Casinos gespielt. Hier stellt sich die Frage nach dem Warum. Ist es nicht der Flair der schick eingerichteten Hallen, die mitfiebernden Menschen an den Spieltischen und spektakuläre Liveshows, die dem Glücksspiel seine Magie verleihen?

 

Ja und nein. Technische Innovation lautet das Stichwort, warum Online Casinos so erfolgreich sind. Spieleentwickler denken sich immer wieder neue Features aus, um das Spielen in der virtuellen Welt noch spannender zu gestalten. Augmented Reality, Live-Dealer-Spiele, interaktive Herausforderungen und Turniere mit Mitstreitern sind nur einige Punkte, die Begeisterung bei Fans von Online Casinos hervorrufen.

 

Ein Erlebnis wie in der echten Spielhalle wird ermöglicht ‒ wenn nicht sogar ein besseres. Hinzu kommen die Vorteile, die das Internet an sich mitbringt. Online Casinos sind immer geöffnet und können bequem vom Wohnzimmer aus besucht werden. Selbst von unterwegs vom Smartphone aus kann das Angebot genutzt werden. Außerdem ist die Spielauswahl gigantisch. Möchten Sie beispielsweise ausgefallenere Pokervarianten spielen, werden Sie im Netz garantiert schnell fündig.

 

Ein weiterer Aspekt ist, dass Online Casinos im Gegensatz zu den landbasierten Spielstätten Kosten für Miete und Personal einsparen. Dies kommt wiederum dem Nutzer zugute, da sich die reduzierten Ausgaben in attraktiven Bonusangeboten und höheren Auszahlungsquoten widerspiegeln. Sind Sie neugierig geworden? Dann sollten Sie auf die Wahl eines seriösen Anbieters achten. Dafür empfiehlt es sich, einen Blick auf ein unvoreingenommenes Casinoportal wie NewCasinos zu werfen, wo die besten seriösen Anbieter gelistet sind.

Nur halb digital

Es gibt nicht nur entweder oder. Ein neuer Trend besteht darin, das Analoge mit dem Digitalen zu verbinden. So gibt es auf dem Markt derzeit viele Brettspiele, die durch die Anwendung einer App ergänzt werden ‒ die sogenannten Hybrid-Spiele. In manchen Fällen können sie ohne den technischen Zusatz überhaupt nicht gespielt werden.

Bei den Hybrid-Spielen soll die App als hilfreiche Stütze dienen und das Spielerlebnis verbessern. Dies beginnt schon vor Spielbeginn. Die App erklärt Spielaufbau und Regelwerk im Handumdrehen. Langes Wälzen von Anleitungen gehört somit der Vergangenheit an. Vor allem bei komplexeren Spielen Ist das ein absoluter Gewinn. Des Weiteren werden technische Mittel für stimmungsvolle Effekte eingesetzt.

 

Texte werden vorgelesen, Geräusche sowie Musik hinzugefügt, wodurch dem Brettspiel mehr Leben eingehaucht wird. Darüber hinaus werden Apps verwendet, um mehr Möglichkeiten in den Spielverlauf einbetten. So können beliebige Szenarien kreiert werden oder die App übernimmt die Funktion eines Spielleiters.

 

Ganz weg von den klassischen Brettspielen wollen wir wohl nicht. Da scheint ein Kompromiss der halben Digitalisierung perfekt. Durch die Companion Apps kann der Einstieg in neue Spiele deutlich erleichtert werden und spannende Features bieten einen echten Mehrwert.

Was wird die Zukunft bringen?

Durch digitale Medien kann ein Ambiente geschaffen werden und überraschende Features das Spiel versüßen. Darüber hinaus punktet das Internet durch die einfache Zugänglichkeit und eine Kostenersparnis. Die Zukunft wird uns daher mit Sicherheit noch weitere Innovationen in den Bereichen Online Games, Hybrid-Spiele und begleitende Apps liefern.

 

Da viele von uns gerne in Melancholie schwelgen und an den guten alten Zeiten festhalten, ist es sehr wahrscheinlich, dass vor allem die Kombination von analog und digital in den Vordergrund rücken wird. Auf diese Weise bleibt uns das Brettspiel erhalten und gleichzeitig können wir von der Digitalisierung profitieren ‒ denn diese kann eine wahre Chance darstellen, wenn es um die Optimierung des Spielerlebnisses geht.

 

Einreise in die USA

In ein anderen Land reisen, das freut die Menschen immer wieder und der Urlaub soll gut werden. Auch in die USA kann man nun endlich wieder reisen und die Natur und die Städte besuchen Was braucht es dafür? Worauf sollte man achten? All das wird im Folgenden betrachtet.

Visum

Ein Visum ist eine Erlaubnis, dass der Passinhaber einreisen, durchreisen und sich im Land aufhalten darf. Es ist ein gängiges Mittel in der Reise. Eine solche Erlaubnis muss man erst beantragen. Doch nicht immer ist ein Visum für die Einreise USA nötig.

Für die USA gilt mit manchen Staaten ein sogenanntes Visa-Waiver-Programm. Damit haben Vertragspartner vereinbart, auch ohne Visum Staatsbürger in die USA einreisen zu lassen. Unter diesen Ländern ist auch Deutschland, die Schweiz und auch Österreich. Als Bürger der Teilnehmenden Länder kann man ohne Visum einreisen und 90 Tage dort verweilen.

ESTA-Reisegenehmigung

Es braucht aber noch mehr, um visumsfrei einreisen zu dürfen. Bürger Deutschlands zu sein ist ein Teil, ein anderer Teil ist, dass man eine sogenannte Reisegenehmigung ESTA. Das erfolgt auf elektronischem Wege und ist nötig, da sonst die Einreise verweigert wird. Diese Genehmigung sollte im Vorfeld beantragt werden. Mindestens 72 Stunden vor Abflug ist es zu genehmigen und daran sollte man unbedingt denken. Ohne gültiges ESTA für die USA kann die Einreise verwehrt werden. Einmal beantragt, ist diese ESTA-Reisegenehmigung für zwei Jahre gültig.

Welche Daten noch erfasst werden müssen

Fluggesellschaften müssen Daten der Passagiere an die US-Behörden übermitteln. Das sind die normalen Passdaten und noch weitere Angaben. So das Land, wo man seinen Hauptwohnsitz hat und die komplette erste Adresse während des Aufenthalts in den Vereinigten Staaten. Auch diese Daten kann man direkt online vermitteln. Bequem und man sollte es nicht vergessen. Aber auch beim Check-in ist das möglich.

Sicherheitsmaßnahmen

Die Transportation Security Administration gibt an, dass ein Reisender zur Abgleichung von Beobachtungslisten den vollständigen Namen, das Geburtsdatum und auch das Geschlecht anzugeben hat. Verweigert man das, kann man die Reise gar nicht erst antreten. Man sollte es also unbedingt machen, auch wenn die TSA diese Daten mit Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendiensten teilen kann.

Beschleunigte Einreiseverfahren

Es gibt auch schnellere Wege, in die USA einzureisen, aber das ist mit einigen Bedingungen verbunden.

Global Entry – Gut für Personen, die öfter in die USA einreisen und das schon jetzt wissen.

Man entrichtet eine Gebühr und wird durch Zoll- und Grenzschutzbehörde überprüft. Eine Genehmigung wird bei erfolgreicher Prüfung für fünf Jahre erteilt.

Automated Passport Control – Das kann auch ohne Anmeldung an US-Flughäfen genutzt werden. Hier sind wieder die Visa-Waiver-Programm-Teilnehmer allein inklusive Kanada und USA berechtigt, es zu nutzen. Wer sich maximal 90 Tage in den USA aufhält, kann sich an einen der Automaten schneller einreisen lassen. Voraussetzungen sind ein biometrischer Reisepass, eine gültige oben erwähnte ESTA-Registrierung, eine Zollerklärung (digital) und man muss mindestens seit 2008 einmal in die USA gereist sein.

Hinweis für werdende Eltern

Es gibt viele Reisehinweise USA. Insbesondere werdende Eltern / schwangere Frauen sollten aufpassen.

Für Menschen, die in absehbarer Zeit Eltern werden könnten, sollte man noch mitgeben: In den USA gilt das Geburtsortsprinzip. Heißt, wenn das Kind während des Urlaubs auf amerikanischem Boden zur Welt kommt, bekommt es automatisch die US-Staatsbürgerschaft. Das könnte einige Komplikationen mit sich führen, so wäre es, auch wenn es in Deutschland lebt, nach US-Recht steuerpflichtig. Wer also schwanger ist, sollte dies im Hinterkopf behalten.

1 9 10 11 12 13 17