Wie funktioniert Blackjack

So wird Blackjack gespielt – Schnell gelernt, nervenaufreibend und lukrativ: Blackjack zählt zu den beliebtesten Glücksspielen aller Zeiten. Speziell in Spielhallen erfreut sich der Kartenklassiker einer wachsenden Popularität. Und das nicht zuletzt, weil selbst Neulinge rund um die Uhr gefragt sind, ihr Glück zu probieren und einen Einsatz zu wagen. Doch wie funktioniert das Spiel genau? Wie hoch sind die Gewinnchancen? Und gibt es möglicherweise Tipps und Tricks, mit denen sichere Gewinne eingefahren werden können? Wir haben uns mit den am häufigsten gestellten Fragen auseinandergesetzt und sind ihnen auf den Grund gegangen.

So funktioniert Blackjack

Grundsätzlich stehen beim Blackjack zwei Personen im Fokus. Das sind einerseits der Dealer, der die Bank verkörpert, und andererseits der Spieler, der gewinnen möchte. Es geht darum, eine Hand Karten zusammenzustellen, die entweder genau den Punktwert 21 abdeckt oder ihm, im Fall des Spielers, näher kommt als der Dealer. Aber Vorsicht: Sobald die 21 überschritten wird, hat automatisch die Bank gewonnen. Ganz unabhängig vom Blatt des Dealers. Sämtliche Bildkarten werden mit 10 Punkten gewertet, das Ass mit entweder 1 oder 11 Punkten, während die restlichen Karten ihrem üblichen Wert entsprechen.

Zu Beginn der Runde gibt der Croupier sowohl dem Spieler als auch sich selbst zwei Karten aus, von denen er eine aufdeckt und die andere verdeckt hält. Der Spieler entscheidet folglich, ob er die beiden Karten behält (stand), sich eine weitere geben lässt (hit), aufgibt (surrender), verdoppelt (double down) oder teilt (split). Der Croupier handelt einfacher: Hat er 16 Punkte oder weniger auf der Hand, zieht er eine weitere Karte. Bei 17 bis 21 Augen bleibt er auf seiner Hand stehen. Nach der Entscheidung des Spielers wird abgerechnet oder weitergespielt.

Taktische Hinweise für Anfänger und Fortgeschrittene

Mit Blackjack verhält es sich ähnlich wie mit Poker: Es ist sehr wohl möglich, die grundlegenden Regeln binnen weniger Minuten zu verstehen. Aber es dauert ein ganzes Leben lang, das Spiel zu meistern. Im Kern handelt es sich eben immer noch um ein Glücksspiel. Clevere Spieler wissen genau, auf jede Hand einzugehen. Dabei geht es teilweise um wenige Prozent Unterschied, die über Split, Hit oder Double Down entscheiden. Es würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, jede einzelne Herangehensweise aufzuschlüsseln. Unser Tipp: Blackjack online ausprobieren, sich eine der vielen Hilfen im Netz ausdrucken und das Spiel von Grund auf mit den besten Gewinnchancen erlernen.

Kartenzählen als anerkannte Strategie?

Anfänger stolpern häufig über eine Strategie namens Kartenzählen. Sie wird ihrem Namen voll und ganz gerecht: Spieler sind angehalten, sich genau anzuschauen und zu memorieren, welche Karten bereits ausgespielt und neben die Blätter gelegt wurden. In der Vergangenheit hat diese Taktik dazu geführt, dass besonders findige Spieler ihre stochastische Gewinnwahrscheinlichkeit noch besser abschätzen konnten. Immerhin wurde lediglich mit vier oder gar zwei Decks gespielt. Die Chance, dass bestimmte Werte erneut gezogen wurden, waren geringer. Heutzutage läuft Blackjack aber sowohl online als auch in der Spielbank vollkommen zufällig ab. Es lohnt sich also gar nicht erst, sich mit dem Kartenzählen auseinanderzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.