Der Einfluss von Handy und Tablet auf den Menschen

Wer ein Smartphone zur exzessiven Nutzung verwendet, der setzt sich einer Menge gesundheitlicher Risiken aus. Auf lange Sicht kann dadurch nicht nur der Körper und Geist, sondern vor allem auch die Seele darunter leiden.
Es ist bereits erwiesen, dass die intensive Nutzung depressiv machen und das Selbstbewusstsein schwächen kann.

Die exzessive Nutzung gehört bei vielen zum Alltag, ständig sieht man Menschen die ihr Smartphone in der Hand oder am Ohr haben.
Das bedeutet, dass der Geist und Körper ständig mit etwas beschäftigt ist, bei vielen Handynutzern herrscht deshalb Reizüberflutung.

Wie das Smartphone und das Tablet die Gesundheit beeinflussen

Nicht nur Jugendliche sondern auch Erwachsene verbringen oft viel Zeit am Handy. Zwei bis drei Stunden täglich am Smartphone, in sozialen Netzwerken oder auf Plattformen wie 22Bet sind keine Seltenheit.
Doch das Smartphone hat meist einen kleinen Bildschirm, um etwas zu tippen oder zu lesen muss der Kopf nach vorne gesenkt werden und man muss sich darauf konzentrieren.
In fachkundigen Kreisen und unter Wissenschaftlern, wird deshalb bereits von der „Kopf-unten Generation“ gesprochen.

Aus diesem Grund dürfen sich Smartphone-Nutzer nicht wundern, wenn dieses Verhalten über einen längeren Zeitraum, großen Einfluss auf die Nackenmuskulatur oder die eigene Körperhaltung hat.

Es kann sich so im Laufe der Zeit ein gebeugter Rücken bzw. eine gebeugte Haltung abzeichnen und darüber hinaus können Verspannungen im Nacken auftreten.
Ein ständig angewinkelter Arm kann zusätzlich den Schulterbereich negativ beeinflussen.
Alle Muskeln, Sehnen und auch Nerven werden auf Dauer sehr stark beansprucht und in Orthopäden-Kreisen wird von der iPad-Schulter oder dem iPad-Nacken gesprochen.

Es kann zudem zu einer Überlastung der Feinmotorik führen und häufig führt dies zu einer Sehnenscheidenentzündung.

Auch die Augen werden sehr stark belastet und nach stundenlangem Gebrauch kann dies zu Kopfschmerzen führen.

Ob man es glaubt oder nicht, aber sogar die Lungenfunktion kann dadurch beeinträchtigt werden. Aufgrund der gleichen Haltung atmet der Mensch flach, dies kann über kurz oder lang auch die Lunge beeinträchtigen und die Lungenfunktion um bis zu 30 Prozent verringern.

Als Folge wird sich der Sauerstoffgehalt im Blut verringern und es kann zu Gefäßerkrankungen kommen.

In neuen Studien konnte belegt werden, dass sich nach wochenlanger Smartphone-Nutzung sogar die Hirnstruktur verändert.
Das hat mit der ständigen Bewegung der Finger über den Touchscreen zu tun und als wäre das noch nicht genug, wird die ständige Strahlung des Mobiltelefons sogar in Verbindung mit Krebs gebracht.

Smartphone und Tablet beeinflussen auch die Psyche

Auch wenn uns nicht immer danach ist, aber Studien zeigen, dass ein bewusstes Lächeln unsere Stimmung deutlich verbessert.
Und wenn wir uns unsicher fühlen aber trotzdem eine aufrechte Körperhaltung einnehmen, dann fühlen wir uns sofort selbstbewusster.
Unsere Haltung die wir bei der intensiven Smartphone-Nutzung einnehmen, wirkt sich eben auch auf die tägliche Stimmung aus.

Wer für längere Zeit auf das Smartphone starrt, der schwächt durch die Haltung automatisch das eigene Durchhaltevermögen und Selbstvertrauen.
Dadurch wird sogar die Testosterol-Konzentration im Blut gesenkt und Cortisol (das Stresshormon) erhöht.

Durch das hinstarren auf den Bildschirm, wird also automatisch ein gereizter Gemütszustand ausgelöst.

Aus psychologischer Hinsicht führt die intensive Nutzung dieser Medien über kurz oder lang zur Einsamkeit.

Denn die Umgebung wird durch das Hinstarren komplett ausgeblendet und die Verbundenheit zu anderen Menschen fehlt.
Darüber hinaus kann die intensive Nutzung genauso süchtig machen wie exzessiver Alkoholgenuss oder auch exzessives Spielen.
Süchtige verspüren sofort ein Gefühl der Panik, wenn wieder mal der Akku leer ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.